Ratgeber Plakate

Plakate und Aushänge sind eine wirksame Möglichkeit, auf Angebote der Tanzschule aufmerksam zu machen. Als Themen für Plakate eigenen sich z. B. Veranstaltungen wie Tanzpartys und den Abschlussball, neue Termine für Kurse bzw. ein neues Kursprogramm sowie zusätzliche Angebote wie Gutscheine. Sie erinnern den Kunden daran, dass eine Tanzschule mehr zu bieten hat als nur einen Tanzkurs.

Ihre Kunden wünschen ausreichend Informationen

Aus eigener Erfahrung als Tanzschul-Kunde kann ich berichten, dass auf vielen Plakaten wesentliche Informationen fehlten. Aus Kundensicht sollten Sie bei einem Plakat die typischen W-Fragen beantworten: Was, wann, wo, wie viel?

Ein beliebter Denkfehler ist dabei, dem Kunden absichtlich Informationen vorzuenthalten, um ihn neugierig zu machen. Doch das ist meist ein Ärgnernis für den Kunden. Denn je besser sich ein Kunde vor Ort informieren kann, desto leichter fällt es ihm, sich für das beworbene Angebot zu entscheiden.

Nachfolgend werden die Fragen aus Kundensicht für zwei typische Anwendungsfälle beschrieben:

Eine Veranstaltung

  • Um was für eine Veranstaltung handelt es sich?
  • Wann ist die Veranstaltung?
  • Wo findet die Veranstaltung statt?
  • Wie viel kostet die Teilnahme?
  • Wie kann ich mich anmelden?
  • Optional: Gibt es einen Vorverkauf? Wie erhält man Karten?
  • Optional: Was für ein Programm / Ablauf erwartet mich?

Neue Tanzkurse

  • Um welchen Tanzkurs handelt es sich?
  • Wann sind die Start-Termine?
  • Wie viel kostet die Teilnahme?
  • Gibt es zusätzliche Konditionen?
  • Optional: Was sind die Kursinhalte?

Sie können außerdem für zusätzliche Informationen auf Ihre Website verweisen. Wenn Sie außerdem das Plakat-Motiv als Newsletter versenden oder auf Ihrer Facebook-Seite posten und am Ende Ihrer Kurse darauf hinweisen, haben Sie aus einem Plakat bereits eine kleine Marketing-Kampagne gemacht. Tipps für Kampagnen finden Sie auch auf der Seite zum Thema Newsletter für Tanzschulen.

Geben Sie Ihren Kunden Zeit, zu planen

Viele Menschen planen ihre Freizeit schon auf Wochen im Voraus und sind dann an ihre Termine gebunden. Deshalb achten Sie darauf, Ihren Kunden genügend Vorlaufzeit zu geben, um sich für Veranstaltungen und Kurse festzulegen. Als Faustregel gilt:

Termine für Tanzpartys sollten Sie 7-14 Tage vorher bekannt geben.
Termine für Veranstaltungen sollten Sie bereits 6-10 Wochen vorher bekannt geben.

Platzieren Sie Plakate gut sichtbar

Damit ein Plakat seine gewünschte Wirkung erzielt, sollte es zum einen an einem hochfrequentierten Ort hängen, zum anderen sollte es auch bei höherem Menschenaufkommen, beispielsweise vor- oder nach Kursbeginn, gut einsehbar bleiben. Die Eingangstüre, der Empfang oder, je nach Räumlichkeit, an der Theke, sind beliebte Orte für die Platzierung eines Plakats. Gegen die Eingangstüre oder den Tanzsaal spricht beispielsweise, dass dem Kunden keine ausreichende Zeit bleibt, sich mit dem Plakat zu beschäftigen.

Bringen Sie das Plakat in Augenhöhe an und bspw. nicht unterhalb der Theke, damit das Plakat im Sichtfeld der Kunden liegt und nicht von anderen Personen verdeckt wird. Wenn Sie einen festen Platz haben, können Sie bspw. einen Wechselrahmen montieren. So bleibt das Plakat geschützt und vermittelt einen offiziellen und hochwertigen Eindruck. Einen solchen Wechselrahmen für A3-Plakate gibt es z.B. für 20,66€ (flyealarm.com, Stand: 26.02.2016).

Alternativ bietet sich ein Kundenstopper an, den Sie auch außerhalb der Tanzschule platzieren können. Kundenstopper gibt es bspw. für 66,54€ flyeralarm.com). Beachten Sie aber, dass für einen Außeneinsatz ihr Plakat auf der Papiersorte “Affichenpapier” gedruckt wird.

Die Wahl des Standorts für ein Plakat hat auch Auswirkungen auf die Gestaltung:

Achten Sie auf eine zweckdienliche und ansprechende Gestaltung

Ein Plakat sollte aus der Ferne sofort erfasst werden können und bei Interesse mehr Informationen bieten. Entsprechend gilt, wichtige Informationen zu priorisieren. Gute Gestaltung schafft Orientierung. Schreiben Sie bspw. einen Namen und Datum einer Veranstaltung größer als die übrigen Informationen. Und: Je weiter der Betrachter vom Plakat entfernt ist, desto größer sollte das Format des Plakats sein. DIN A4 und A3 eignen sich daher nicht als Plakat, A2 oder A1 hingegen schon.

Ein ansprechendes und thematisch passendes Bild zur Veranstaltung weckt Interesse. Achten Sie dabei darauf, dass Sie dabei keine Urheber- und Nutzungsrechte verletzt. Wenn Sie kein passendes Bildmaterial haben, können Sie günstig bei Bildagenturen wie fotolia oder istock einkaufen. Wenn Sie selbst Bilder angefertigt haben, achten Sie darauf, dass diese nicht verwackelt, in ausreichender Auflösung, unverzerrt und gut belichtet platziert wird, sowie keine Persönlichkeitsrechte abgebildeter Personen verletzt. Im Zweifel sollten Sie die Einwilligung der abgebildeten Personen schriftlich einholen.

Am besten überlassen Sie die Gestaltung eines Plakats einem Grafiker, der beispielsweise bei der Gestaltung auch auf die Blickführung des Kunden achtet und Ihr Plakat am Corporate Designs ausrichtet. Ein Grafiker kann Ihnen außerdem eine Druckdatei erstellen, die den Anforderungen der Druckerei (bspw. Farbprofil, Anschnitt) entspricht.

Checkliste
  • Beantworten Sie die typischen W-Fragen auf dem Plakat
  • Platzieren Sie das Plakat frühzeitig und gut sichtbar
  • Berücksichtigen Sie den Standort bei der Wahl von Format und Schriftgröße
  • Achten Sie bei Fotos auf Urheber- und Nutzungsrechte
  • Lassen Sie das Plakat ggf. von einem Grafiker gestalten

WEITERE LINKS ZUM THEMA

Kontakt

Alexander Walther, Mettelbachstr. 40, 74076 Heilbronn